Thema 3-Grundbegriffe der B-Methode

 

In diesem Kapitel wird der Grundstein für die B-Methode gelegt.

Ein sehr theorielastiges, jedoch wichtiges Kapitel. Es wird der Grundstein für die folgenden Kapitel und damit der gesamten B-Methode gelegt.

 

Der zentrale Punkt der B-Methode ist die Betrachtung von Feldern. Ein Feld kann vergleichsweise einem Atom gleichgesetzt werden, es bildet die kleinste Einheit auf dem Schachbrett.

Aufbauend darauf beruht die ganze Betrachtungs- und Vorgehensweise.

 

Daher wird sehr intensiv auf das Thema Feld, Feldkomplexe eingegangen.

Weitere Punkte sind die Definition einzelner Feldwerte in Verbindung mit ihren strategischen Gesichtspunkten oder änderbarer Wertigkeit innerhalb einer Partie.

 

Wichtige Punkte sind unter Anderem Feldschwächen, Feldfarben in Verbindung mit den Spielsteinen usw.

 

Einhergehend mit den Feldern entwickelt sich der Begriff des Raumes, welcher sich aus den Basiselementen den Feldern welche miteinander verbunden sind, den sogenannten Feldkomplexen, entwickelt.

Diese beiden Punkte sind fast immer unzertrennlich voneinander zu betrachten.

Nachdem Felder und Raum betrachtet wurden wird im nächsten Schritt der praktische Umgang mit diesen Elementen erläutert.

 

 

Zuvor muss noch der Begriff Stein definiert werden.

 

In der B-Methode sind die Figuren nicht einfach nur solche, ihnen wird, wie es der Begriff bereits andeutet, im gleichen Maße entsprechend dem Feld eine Bedeutung und Wertigkeit zugemessen.

Beispielhaft der Unterschied ob ein Bauer auf Reihe 2 oder 7 steht, ein Läufer auf weißen oder schwarzen Feldern seine Wirkung ausübt.

 

In der B-Methode greifen viele Dinge ineinander und bilden somit ein komplexes Element welches sehr dynamisch, in Abhängigkeit der Spielstellung, zu bewerten ist.

Raum ist die logische Erweiterung der sich aus Feldern und Feldkomplexen ergibt. Damit eng verbunden ergeben sich strategische Räume, daraus wiederum für die Spielführung die notwendigen Strategien.

Strategien sind ein weiterer Punkt von Wichtigkeit der eingehend behandelt wird.

In Verbindung mit den Strategien wird das Thema Raum erneut aufgegriffen und weiter verfeinert.

Es werden Begrifflichkeiten definiert die einen Zusammenhang zwischen Feld, Raum und Strategie darstellen. Hierbei handelt es sich bereits um recht komplexe Gebilde!

 

Weitere Themen der Stunde sind die Entwicklung der Spielstrategien in Verbindung mit einer Spielrichtung sowie fortgeschrittene Betrachtungen des Raumes z.B. der Kontrollzone.

 

 

 

Zum Ende hin wird auf das Thema Strategie und Plan eingegangen, jedoch nicht in aller Gründlichkeit, da dies in folgenden Einheiten explizit erläutert wird.

 

Vielmehr steht hier der Gesichtspunkt der Initiative, Initiative Angriff im Vordergrund

Diese stellen zwei weitere bedeutende Elemente der B-Methode dar. Sie werden daher gleichfalls einer Definition unterzogen.

 

Es wird sehr viel Theorie vermittelt. Dem Anfänger möchte ich die Idee mit auf den Weg geben Schritt für Schritt diese Einheit durchzuarbeiten.

Da viele Element komplex ineinandergreifen ist dies nicht immer einfach!

Nicht verzagen wenn nicht gleich alles in den Kopf will.

 

Für Fortgeschrittene und Kenner ist diese Stunde eine gute Zusammenfassung um mal kurz verschüttetes Wissen zu reaktivieren :-) oder verfestigen.

 

Mir, der sich seit einem Jahr damit beschäftigt, hat diese Einheit nochmals einen tieferen Einblick in die Methode gegeben, jedoch noch nicht alle Rätsel entschlüsselt.

 

Es war eine spannende Stunde!

Vielen Dank

S.Kietzmann