Steine

 

In der B-Methode wird zwischen den Figuren, dem König, der Dame, dem Turm ... sowie den Bauern unterschieden. Zusammengefasst gehören sie zu den Spielsteinen.

 

Dies ist das Thema der heutigen Einheit.

 

Wie sollte es auch anders sein, können in der B-Methode die Steine nicht für sich allein betrachtet werden.

Vielmehr stehen sie im engen Zusammenhang mit den Feldern, Thema im Kapitel 05 der Serie.

Je nachdem wo sich ein Stein gerade befindet ergibt sich seine Wertigkeit. Einen groben Überblick gibt es unter:

 

http://www.schachschule-pirs.com/training-und-lernen/basiswissen/

 

 

 

Im ersten Teil gibt Erklärungen zu den Eigenschaften oder besser gesagt ihren Qualitäten und wie sie grundsätzlich mit Feldern agieren.

 

Hierbei ist es wichtig den Unterschied zwischen kontrollieren und besetzen genauestens zu kennen.

Das Feld auf dem ein Stein steht, wird nicht von diesem kontrolliert, dies ist sehr wichtig zu wissen.

 

Mit diesem Wissen wird der Grundstein für ein weiteres Kapitel (Kapitel 08) der Kontrollzone (KoZ) gelegt. Es wird bereits eine einfache Einführung zum Thema KoZ gegeben.

Um die Eigenschaften der einzelnen Steine besser verstehen zu können ist dieses notwendig.

Hier zeigt es sich wieder wie alles sehr eng miteinander verwoben ist, es daher sehr schwierig ist die Geheimnisse der B-Methode zu vermitteln.

Gleiches gilt ebenfalls für das Erlernen :-)

 

Als nächstes wird der Zusammenhang der Spielsteine mit den Spielstrategien hergestellt.

Hierbei wird der Unterschied zwischen Strategie-, Richtungs-, Initiativ- und

Entwicklungsstein vermittelt.

 

Je nachdem welche Strategie gespielt wird, kann ein Stein durchaus mehrere Qualitäten zugleich haben.

An den gezeigten Beispielen wird sehr deutlich, dass Initiativ- und Entwicklungssteine Hand in Hand einhergehen.

Meiner Meinung nach ist dieser Abschnitt für das Verstehen der B-Methode sehr wichtig und sollte daher in aller Ruhe durchgearbeitet werden.

 

Weiterhin wird auf den Wirkungsbereich einer Figur oder eines Bauern entsprechend des Feldes auf dem sie/er sich befindet eingegangen.

Es ist für jeden leicht verständlich das eine Figur im Zentrum einen besseren Wirkungsbereich als am Rande hat, ein Bauer auf der 7. Reihe spielentscheidende Wirkung ausüben kann.

Daher sollte dieser Punkt jederzeit in der Spielgestaltung Beachtung finden.

 

Anhand sehr schöner Grafiken zu den einzelnen Spielsteinen, wie sie hier für den Bauern beispielhaft abgebildet ist, wird zum Ende des Videos nochmals jeder Stein gezeigt und mit seinen Eigenschaften erläutert.

Diese Grafiken sind Bestandteil des Materials zum Video, so kann sich der interessierte Schachspieler für jeden Spielstein die speziellen Eigenschaften nochmals bildlich verdeutlichen.

 

Abermals eine sehr interessante und spannende Sitzung zum Thema B-Methode.

 

Als sehr schöne Zugabe zum Video und der Datenbank möchte ich die für mich sehr gut gelungenen Grafiken nochmals erwähnen.

Sie machen es mir einfacher die komplexen Zusammenhänge besser zu verinnerlichen

 

Ich Danke dafür,

mit besten Grüßen

S.Kietzmann