Thema 8- Kontrollzone

 

 

In den vorangegangenen Kapiteln wurde der Grundstein für eines der wichtigsten Elemente der B-Methode gelegt.

All diese Elemente wie zum Beispiel Felder, Strategie oder Steine sind sehr stark miteinander verwoben, die Kontrollzone jedoch ist das Element welches alles zusammenführt.

 

Ohne eine Kontrollzone gibt es keine vernünftige Planung mit der daraus resultierenden Strategie; in Abhängigkeit der Lage eines Feldes ergibt sich daraus dessen Wertigkeit, was wiederum den Wert eines Steines zur Folge haben kann.

Aus diesem Grund ist das alleinige Thema des 8. Kapitels die Kontrollzone.

Sie ist gewissermaßen der Dreh und Angelpunkt der B-Methode.

 

Welches Wissen wird im Video vermittelt?

Im ersten Schritt wird mittels des weißen Eröffnungszuges e2-e4 Grundsätzliches zur KoZ erklärt.

Hierzu gehören die Felder die eine KoZ ausmachen, das mindestens zwei Steine in eine Richtung wirken müssen um diese bilden zu können, die sich im Vorfeld ergebende Spielrichtung sowie vor allem die Namensgebung der KoZ.

 

Ich möchte darauf hinweisen, dass das gesamte theoretische Material in der mitgelieferten Datenbank in aller Ausführlichkeit dargestellt ist. Es empfiehlt sich die Datenbank parallel zum Video zu bearbeiten, dies sollte eine ideale Mischung zum Erlernen der Thematik bilden.

Die beigelegten Beispiele sind ausführlich kommentiert, was in Verbindung mit dem Video eine sehr gute Darstellung des Themas ist.

 

Es gibt in dieser Sitzung gleichfalls einen kurzen Ausflug in das vorige Kapitel Steine. Wie war das nochmal mit den Entwicklungs- und Initiativsteinen. Welche Steine gehörten in welche Kategorie und wie stehen sie im Zusammenhang mit einer KoZ!

 

Die im Anschluss folgenden drei Beispiele vertiefen das vermittelte theoretische Wissen.

 

Es werden in den Beispielen praktische Techniken sowie Ideen vermittelt wie mir die KoZ bei der Spielgestaltung nützlich ist.

Es gibt gleichfalls festgelegte Muster die zu beachten sind. So wird aus der Theorie spannende Spielpraxis.

Zugegeben benötigt dies viel Erfahrung die ich gleichfalls noch sammeln muss.

Ein gutes Beispiel für die Herangehensweise gibt das Beispiel Nr. 2

Für mich jedoch ist dies eine gute Methode, die, wenn sie erst einmal verinnerlicht ist, vieles in einer Schachpartie ohne große Grübelei freilegt.

Allerdings gilt es ein hohes Maß an Flexibilität zu haben.

 

Sehr tolles Material zum Thema Kontrollzone. Mir gefällt die gute Mischung des Videomaterials und der Datenbank.

Beides zusammen bietet sehr viel Material für weitgehende Analysen.

 

Eine runde Sache, bis zum nächsten Male

S.Kietzmann