Rezension von Swen Kietzmann 01.10.2018

Läuferpaar im Mittel- und Endspiel

 

Der Themenschwerpunkt dieser Sitzung ist die Wirkung eines Läuferpaares während des Mittel- bzw. Endspieles.

 

Eine kurze Einführung welche die Grundbasis im Umgang mit einem Läuferpaar vermittelt wird anfangs gegeben.

 

Es wird die ganze Stunde am Beispiel gearbeitet.

Im Vordergrund steht die Vermittlung der Denkweise wie ein Läuferpaar optimal in einer Partie eingesetzt werden kann. Ideenvermittlung steht diesmal im Vordergrund. Notwendige theoretische Grundlagen können mittels Link in der mitgelieferten Datenbank sowie als Grundlagentheorie unter

http://www.schachschule-pirs.com/training-und-lernen/endspieltheorie/l%C3%A4uferendspiele-theorie/ erarbeitet werden.

 

Besonders erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang das Grundlagenwissen zum Thema Endspiel welches unter

http://www.schachschule-pirs.com/training-und-lernen/endspieltheorie/

in aller Ausführlichkeit zum Selbststudium angeboten wird.

Eine Materialfülle die auf einer freien Schulungsseite seines gleichen sucht!!

 

Das gezeigte Beispiel demonstriert in beeindruckender Weise wie ein Läuferpaar seine ganze Macht aus der Ferne gegen ein Springerpaar in Verbindung mit einem h-Bauern ausspielt.

Diese Thematik findet, wenn überhaupt in der Theorie erwähnt, kaum Beachtung.

 

Es ist interessant zu sehen wie grundlegende Elemente des Endspiels genutzt werden.

Am meisten hat mich der Punkt fasziniert wie mittels Fernwirkung des Läuferpaars Zugzwangsituationen geschaffen werden die den Gegner in eine kritische Lage kommen lassen.

Um solche Situationen zu schaffen, darf das Läuferpaar nur auf wenige Felder gezogen werden. Welche Felder das sind, wird natürlich im Video verraten.

 

Das größte Aha Erlebnis war jedoch die (Un)Fähigkeit derzeit aktueller Engines solch ein Endspiel händeln zu können. Obwohl diese in Endspielstellungen sehr tiefe Berechnungen durchführen, konnten sie die Kombination zum Sieg ohne menschliche Leitung nicht finden.

Daher gibt es für mich die Schlussfolgerung Enginezüge im Endspiel genauestens zu prüfen.

Es ist einfach nicht möglich die gesamte Endspieltheorien in diesen Programmen unter zu bringen. Jedenfalls derzeitig.

 

Für mich gilt daher:

Engines müssen geführt werden, dann sind sie wahrlich ein sehr nützliches Werkzeug.

Blindes Vertrauen in ihre Ergebnisse kann sich daher durchaus auch sehr negativ auswirken.

 

Eine Stunde die wahrlich eine Menge Überraschungen an den Tag bringt.

Vielen Dank dafür

S.Kietzmann