Rezension von Swen Kietzmann 30.04.2018

 

 

Rezension wann soll ich den Läufer tauschen,

 

oder welcher ist der Gute und welcher der Schlechte?

Diese Frage stellt sich sehr oft während einer Schachpartie, die getroffene Entscheidung am Brett hat in der Regel oft Auswirkungen die bis in das Endspiel reichen.

Frühzeitig einen Läufer falscher Farbe getauscht der im Endspiel zur Umwandlung eines Bauern dringend benötigt wird. Eine Entscheidung die den Ausgang einer Partie entscheidend beeinflussen kann.

Im ersten Teil wird wieder eine gründliche Einführung zur Thematik der kommenden Stunde gegeben. Ein Überblick welche Aufgaben ein Läufer im Hinblick der gewählten Spielpartie zu übernehmen hat.

Es werden die Begrifflichkeiten Angriffsläufer sowie strategischer Läufer mit der entsprechenden Aufgabenverteilung erklärt, somit gleichfalls die damit verbundenen Probleme die sich während z.B. der Eröffnung ergeben können.

Anhand der Französischen Eröffnung wird dies durch ICCF- GM Pirs recht plastisch vermittelt.

Gleiches gilt für das Endspiel, ein Beispiel erläutert sehr schön die Aufgaben des Läufers

aus Sicht des Verteidigers bzw. Angreifers, auf welcher Farbe der Läufer zu spielen hat.

 

Dabei ist es wichtig ständig die geplante Strategie im Auge zu behalten. Während einer Schachpartie ändern sich oftmals die Gegebenheiten, sodass ein gefasster Plan mit der damit verbundenen Strategie geändert werden muss. Gleiches gilt dann für die Betrachtung des Läufers, ist seine ihm zugedachte Aufgabe noch sinnvoll, sollte er getauscht werden weil er nicht mehr in das Spielkonzept passt?

So flexibel wie der Schachspieler während der Partie agieren muss, so flexibel müssen auch die Aufgaben des Läufers ständig geprüft werden.

Läufer verhalten sich Aufgrund ihrer Spielfarbe nicht wie Springer die zweifarbig agieren können.

Den Verlust eines Springers kann der Andere gut ausgleichen, der Verlust eines Läufers einer Farbe wirkt sich nachhaltig für das restliche Spiel aus.

Es wird sehr komplex auf den Stein Läufer mit seinen vielfältigen Möglichkeiten eingegangen.

Währen der Stunde werden folgende Problematiken erläutert.

Wann Läufer tauschen, zwei unterschiedliche Strategien mit verschieden farbigen Läufern,

Qualitätsopfer um die Macht eines Läufers zu entwickeln, wie behandele ich einen Fianchettoläufer usw.

 

ICCF- GM Pirs vermittelt viel Wissen zu einem recht komplexen Thema in für mich gut verständlicher Form mittels diverser Partiebeispiele. All dies kann gleichzeitig anhand der mitgelieferten Datenbank ausgiebig getestet werden.

Nach Studium dieser Lektion sollten die Grundlagen gelegt sein, um ein besseres Verständnis für den Stein Läufer erlangt zu haben.

Für mich eine gelungene Stund von der ich noch eine Menge lernen kann :-)

Danke

S.Kietzmann