VORWORT zu Training und Lernen

 

 Das Grundthema dieser Arbeit ist " Die Kunst der Analyse". Anhand der vielen Tests werden Sie sich überzeugen können,daß die Fähigkeiten einer richtigen Einschätzung und vorbidlichen Analyse das Rückgrat der waren Meisterstärke sind.


 Was den Kern des Lernprozesses anbelangt,muß in Betracht gezogen werden,daß wir bestrebt sind gewissermaßen alles aufzusaugen,was nützlich für unser eigenes schöpferi- sches Potential sein könnte. Klar, daß auf diese Art und Weise unser kreatives Denken stimuliert wird.Wir sollten abar in unserem Gedächtnis nur das Wesentliche einprägen.
 Gerade deshalb ist es für mich als Trainer am aufregendsten,das Material für unsere Trainingsstunde zusammenzustellen.

 

Es geht mir ja nicht nur um das rein schachliche Material,sondern ich will gleichzeitig Antworten auf die an mich selbst gestellten Fragen erhalten:


 a.) Wird das Nachspielen der Beispiele und das schöpferische Lösen der vielseitigen Tests meinen pragmatisch eingestellten Schützling in seiner Praxis wirklich von Nutzen sein?
 b.) Werden sich seine analytischen Fähigkeiten entwickeln( Rechen-

technik, Vorstellugsgabe)?
 c.) Werde ich sein tiefes und objektives Einschätzungsvermögen fördern?
 d.) Wird die Aneignung  wichtiger strategischer und taktischer Ideen seine Spielstärke verbessern helfen?
 e.) Trägt das Training mit mir zur allgemeinen  Erweiterung seines schöpferischen Horizontes bei?
 
 Ebenso denke ich daran,auf welche Weise die Aufnahmefähigkeit meines Schützlings zu stimulieren ist.Sicher,viel hängt hier von der individuellen Aufnahmefähigkeit meines Schülers ab.Manche erfassen den neuen Stoff Leicht und schnell,andere brauchen eine gewisse Zeit,ehe es ihnen gelingt,das aufgesogene Wissen fest anzueignen.Letztere können aber diesem Nachteil entgegentreten,indem sie den neuen Stoff mehrmals aufmerksam wiederholen.
 
 In jeden Fall aber sollten Sie ein Optimist und fest davon überzeugt sein,daß Sie über große,ungenutzte Reserven verfügen,die wir in unserem gemeinsamen Training erschließen  werden.


 Viel hängt selbstverständlich vom Grad Ihrer Motivation,Ihrem  Wissensdrang,Ihrem seelischen  Kammerton während des Trainings-

prozesses ab.Ideal wäre es,wenn Sie während unserer Zusammenarbeit unentwegt ein gewisses Gefühl der inneren Freude haben, begleitet vom Grundgedanken,daß unser gemeinsames Training das Anwachsen Ihrer Kraft Ihrer schöpfferischen Reife bedeutet.


 Es hört sich sicher paradox an, aber oft ist das größte Hindernis für den Schachaufsteiger auf dem Weg zum angepeilten Ziel -  er selbst.
 Ihre Aufmerksamkeit auf Fähigkeiten lenken,die typisch für die führenden russischen Großmeister mit Michail Botwinnik an der Spitze waren, nämlich die Eigenschaften der Selbstkontrolle und der Selbst-erziehung.


 Ich erlaube mir immerdar,meine Schüler an das Credo des berühmten Pädagogen Makarenko zu erinnern:"Meister kann jeder werden,falls man ihm hilft,und er selbst bereit ist zu arbeiten".


 Ganz zum Schluß möchte ich noch ein Quentchen didaktischen Rates hinzufügen - es kommt nicht allein auf die Menge des Trainings an,wohl aber auf dessen Güte.......