Rezension von Swen Kietzmann 04.02 2019

 

 

Die vielen Gesichter der Doppelbauern

 

Zentrales Thema dieser Videoeinheit sind die vielen Gesichter der Doppelbauern. Eine spezielle Form allerdings, verdoppelte f-Bauern vor dem rochierten König, wird in der kommenden Einheit separat behandelt.

Doppelbauerkomplexe können nicht einer pauschalisierten Bewertung unterzogen werden, was auch gleich zu Beginn der Stunde hervorgehoben wird.

Das Themengebiet ist in seiner Vielfalt daher sehr komplex.

In dieser Einheit legt ICCF-GM Pirs seinen Schwerpunkt auf die Dynamik der Doppelbauern und der damit für die Partieanlage notwendigen Kriterien zur Beurteilung solcher Bauern.

Sie haben eine sehr starke, vor allem langfristige Wirkung in strategischer als auch taktischer Hinsicht.

Zum Beispiel bekommt die Seite, der ein solcher Doppelbauer verpasst wurde, im Gegenzug mehr Raum zur Entwicklung seiner Figuren. Daraus ergibt sich gleich die Frage wie dies nun zu bewerten ist!?

Es geht also wieder einmal mehr um das Erkennen von Prinzipien im Umgang mit diesem strategischen Element.

Grundlegende Erklärungen liefert erneut der Einführungstext der mitgelieferten Datenbank, die wieder eine tolle Ergänzung zu den im Video besprochenen Stellungen ist.

Hier gibt es alles nochmals nachzulesen, sowie der direkte Link zu den gezeigten Beispielen.

Die gezeigten Beispiele demonstrieren in ihrer Gesamtheit die Vielfältigkeit dessen was diese Bauern bewirken können.

Beispiel 1 eher klassisch zur gängigen Meinung Doppelbauern sind nicht gut. Das folgende 2. Beispiel demonstriert eher gegenteiliges. Schwarz strebt einen Doppelbauern an um aus ihm einen starken Nutzen ziehen zu können.

Beispiel 3 behandelt im Gegenzug die Schwächen, die isolierten/ungestützten Doppelbauern die meist im Zusammenhang mit ihren umgebenden Feldern betrachtet werden sollten. Hier kommt dann die Läuferfarbe ins Spiel :-)

Solche Konstellationen schaffen zumeist schwache Felder bzw. Farbkomplexe die es herauszufinden gilt. (Beispiel 5).

Für mich war Beispiel 4 mit seinem Trippelbauern von besonderem Interesse. Dieses ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie mächtig solch eine Konstellation sein kann, sehr beeindruckend!

Weitere Betrachtungen beinhalten unter anderem die Beweglichkeit solcher Bauern (Beispiele 6,7) um dadurch wichtige Schlüsselfelder kontrollieren oder entscheidende Felder decken zu können.

Zu guter Letzt sollte betrachtet werden was ich an Kompensation erhalten kann.

Ist diese es wert einen Doppelbauer zu erhalten, oder meinem Gegner einen zu verpassen! Hier gelten wieder stellungsentscheidende Kriterien die eine pauschalisierte Wertung einfach nicht zulassen.

 

Dies war eine sehr tiefgehende Einheit, die ein sehr komplexes Thema behandelt.

Nach dieser Einheit ist mir klargeworden, dass es jedesmal sorgfältiger Überlegungen bedarf, ob ich solch eine Bauernstellung auf dem Brett haben möchte, davor aber auch nicht pauschal sagen muss, jetzt hab ich mir eine Schwäche geschaffen.

Eine sehr interessante Stunde die viele Aspekte der Doppelbauern dem Schachspieler näher bringt, gleichfalls diverse Vorurteile aus dem Weg räumt!!

 

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal,

S.Kietzmann