Materielle Ungleichgewichte 

 

Turm vs Leichtfiguren

 

LL-SpL-SpSp

 

Gegenstand der Einheit ist das Spiel mit ungleicher Materialverteilung, genauer gesagt das Spiel Turm gegen zwei Leichtfiguren oder anderem Ausgleich für den Stein.

Solch ein Tausch Turm gegen Leichtfiguren oder Leichtfiguren plus Bauer(n) kann nicht einfach nach bestimmten Regeln vollzogen werden.

Dazu gibt es zu viele Kriterien die beachtet werden sollten.

 

Die grobe mathematische Auswertung Turm 5-6 Punkte Leichtfigur 3 Punkte sowie der Bauer mit einem Punkt ist hier eher ein schlechter Maßstab der zur Beurteilung herangezogen werden sollte.

 

Ein starkes Argument dagegen ist die zunehmende Stärke eines Turmes, je mehr Steine vom Brett verschwinden.

 

Gelingt es zum Beispiel der Turm führenden Seite im Spiel gegen Läufer und Springer seine Steine so zu stellen, dass auf den Feldern der Farbe des gegnerischen Läufers keine Spielsteine stehen, so spielt er schon quasi mit einer Mehrfigur.

Hinzu kommt, der Springer kann nur mit jedem zweiten Zug die entgegengesetzte Läuferfarbe abdecken.

ABER entscheidend sind die Stellungsmerkmale, welche eine pauschalisierte Aussage negieren.

All diese Fragen werden in den insgesamt 9 Beispielen sehr ausführlich und teils in beeindruckender Weise demonstriert.

Nebenbei wird herausgearbeitet warum gerade mit ungleicher Materialverteilung die Schachengines Probleme haben Stellungen korrekt zu bewerten.

Hierzu möchte ich auf meinen zweiten Absatz verweisen, da Engines Grundlegend nach mathematischen Prinzipien arbeiten, es ihnen schwer fällt langfristige auf dynamisch basierende Kriterien zu beurteilen.

Diese sind schwer bis gar nicht programmierbar. Es gibt Ansätze, jedoch ist in diesem Bereich der menschliche Geist noch im Vorteil.

Diesen Vorteil gilt es durch entsprechende Partieanlage zu nutzen!!

 

Weiterhin gibt es große Unterschiede zwischen Mittel- und Endspiel!

 

In den Partiebeispielen zeigt ICCF-GM Pirs unter Anderem was es bedeutet offene Diagonalen für ein Läuferpaar zu haben, wie fatal es sein kann wenn der Turm in die 2./7. Reihe eingedrungen ist und seine Macht entfalten kann.

Zur Sprache kommen Taktiken im Verteidigungsfall als auch Möglichkeiten des Angriffs.

Hierzu sei das Versperren von Linien oder Diagonalen angeführt, die Farbwahl der Felder auf denen Steine platziert werden sollten, usw.

Es wird ein breites Spektrum zur Thematik der Stunde mit vielen Grundideen und Hinweisen zur Stellungsbeurteilung sowie entsprechender Vorgehensweisen vorgetragen.

 

Der interessierte Schachspieler erhält somit grundlegende Kenntnisse im Umgang mit ungleichen Materialverhältnissen.

Dies alles sind natürlich keine starren Regeln sondern Ideen welche entsprechend der Situation Anwendung finden können.

Gleichsam empfehle ich die Beispiele eingehend ohne Engine, im zweiten Durchgang mit Engine zu bearbeiten!

Es wird zu dieser Stunde noch eine Fortsetzung geben. In dieser Einheit wird der Tausch der Dame gegen verschiedene Steine besprochen.

 

In diesem Sinne bin ich schon gespannt,

mit besten Grüßen

S.Kietzmann