Rezension von Swen Kietzmann  17.06 2019

 

Eröffnung mit vertauschten Farben

 

Im Schach kommt es des öfteren vor, dass eine Spielseite versucht vorteilhafte Eröffnungsideen der gegnerischen Farbe während der Eröffnungsphase zu kopieren, das sogenannte Eröffnungsspiel mit vertauschten Farben.

 

Was beflügelt den Spieler solche Züge zu machen?

Zum einen wohl ein System mit einem Tempo mehr zu spielen, zum Anderen Spielideen aus einem System, welches einer anderen Farbe entspringt, zu adaptieren.

 

Stellt sich letztlich die Frage, kann dies zum gewünschten Erfolg führen?

Diesem spannenden und nicht trivialen Thema geht ICCF-GM Pirs in seinem heutigen Video nach!

 

Einen kleinen Vorgeschmack zur Thematik gibt es gleich in der Einleitung.

Hier wird dann auch sofort gezeigt, dass es sich lohnt nicht schablonenhaft zu antworten, sofern zu vermuten ist, dass die Eröffnungsanlage des Gegners den Versuch unternimmt ein System mit vertauschten Farben auf das Brett zu bekommen.

 

Beispielhaft ist der Zug 1. c4 zu erwähnen. Oft erfolgt 1. … e5, womit Sizillianisch mit vertauschten Farben auf dem Brett ist.

Wie verhält es sich wenn nicht 1. … e5, die wahrscheinlich meist erhoffte Antwort, ist?

Zugegeben ein sehr einfaches Beispiel, es illustriert jedoch den tieferen Gehalt um was es eigentlich geht.

 

In diesem Zusammenhang kommen wieder die oft von ICCF-GM Pirs zitierten Bilder zum tragen. Soll heißen, mein Gegenüber hat ein Stellungsbild einer Eröffnung der anderen Spielfarbe mit seinen guten Spielaussichten im Kopf, und versucht dieses nun durch geschickte Zugfolgen zu verwirklichen.

Ist dann solch ein Stellungsbild erreicht stellt sich vielleicht eine weitere Frage. Lassen sich wirklich die Ideen der anderen Spielfarbe umsetzen, oder tut sich jetzt gar was auf, was vorher nicht sichtbar war, mit Weiß lässt sich die erreichte Position einfach spielen,

jetzt jedoch als Schwarzer muss ich feststellen geht doch nicht so :-(

 

An insgesamt sieben Beispielen vermittelt ICCF-GM Pirs in bekannter Art und Weise

sein Wissen zur Thematik der Stunde.

Anhand dieser Beispiele werden anfangs die Eröffnungskonzepte des eigentlichen Systems erläutert, um diese anschließend mit der Brettstellung zu vergleichen. Es ist interessant zu beobachten wie unterschiedlich eine Stellung mit vertauschten Farben zu bewerten ist, welche Konzepte im Grunde genommen nicht mehr realisierbar sind!

 

Hierzu möchte ich besonderes Augenmerk auf den Abschnitt ab Minute 33, in der Datenbank als Datei comparison Grünfeld - Catalan zu finden, legen.

 

Bis auf Beispiel 3, welches im Video sehr gut erklärt ist, sind wieder alle Datenbankdateien ausführlich kommentiert.

Der interessierte (Fern)Schachspieler erhält mit diesem Video sowie der Datenbank ausführliches Material zum Verständnis der Thematik „Eröffnung mit vertauschten Farben“

Für mich ist es immer wieder sehr lehrreich das Material in Verbindung mit den Kommentaren des Videos parallel zu bearbeiten.

Somit lassen sich wichtige Kommentare sofort vermerken und stehen im Zweifel schnell zur Verfügung.

Dies ist eine inhaltsreiche, interessante Stunde zum Thema. Viele Fragen werden beantwortet, die Kommentare bilden einen guten Leitfaden zum Verständnis.

 

In diesem Sinne verabschiede ich mich von der heutigen Sitzung

mit besten Grüßen

S.Kietzmann