Endspielanalyse 30.05.2021

 

 

Strategie und Taktik von Turm-und-Bauern-Endspielen


Die spezifische Analyse einer Stellung sollte auf jahrhundertelang gesammelten Erfahrungen und Kenntnissen beruhen, die uns erlauben, die vorhandenen quantitativen und qualitativen Faktoren zu bewerten. Während die Auswertung der quantitativen Indikatoren eine relativ einfache Angelegenheit des Zählens von Figuren und Bauern ist (materielle Gleichheit oder Ungleichheit), haben qualitative Indikatoren keinen numerischen Ausdruck. Letztere hängen von der Wechselbeziehung dreier Hauptfaktoren ab, die den Spielverlauf mitbestimmen: Position, Raum und Zeit. Je nach der Position der Kräfte (Figuren und Bauern) können sie neue relative Werte erhalten. Ein einfaches Beispiel wird gezeigt in

 

 

 

Es ist allgemein bekannt, dass der Turm, quantitativ, gleich 5 Bauern ist. Im obigen Diagramm gilt das nicht. Aufgrund seiner weit vorgerückten Stellung und der Drohung mit der Dame hat der weiße Bauer einen neuen und höheren Wert, der dem des Turms entspricht. Schwarz wird seinen Turm opfern müssen, um ihn zu neutralisieren, denn nach 1...Th1 2.Kg7 führt das Schach 2...Tg1+ 3.Kf7 zu einer Wiederholung der Ausgangsstellung. Mit seinem Vormarsch hat der weiße Bauer an Wert gewonnen, aber auch die Positionierung der anderen Figuren spielt eine wichtige Rolle, um dem Bauern den gleichen Wert zu geben wie dem schwarzen Turm. Stellen Sie sich vor, dass der weiße König nicht auf f7 steht, sondern ein Feld weiter links, auf e7. Dann kann der weiße König nach 1...Th1 den Bauern nicht verteidigen und er ist verloren. Daher hat der weiße König auch einen höheren Wert aufgrund seiner günstigen Stellung auf f7. Es ist leicht zu beobachten, dass zwei oder mehr Bedingungen notwendig sind, um die Gleichheit der Stellung zu bestimmen.

Praktisch gesehen ist der Kampf in jeder Partie der Versuch, den relativen Wert von Figuren und Bauern zu erhöhen, indem man thematische Ideen und Aktionen einsetzt, die unter dem gemeinsamen Begriff Strategie zusammengefasst werden. Es ist möglich, dass bei der Lösung dieser Aufgaben und der Umsetzung eines durchführbaren strategischen Plans das Endziel nur durch materielle Opfer erreicht werden kann. Diese materiellen Opfer werden als Taktik bezeichnet. Hier ist der Übergang von Quantität in Qualität sehr dynamisch. Taktiken entstehen im Zuge der Umsetzung der strategischen Aufgaben und werden aus den strategischen (qualitativen) Vorteilen der Position entwickelt. Sie sind die logische Konsequenz der Strategie, können aber auch zur Erlangung neuer strategischer Vorteile eingesetzt werden. Die beiden Konzepte fließen ineinander - Strategie ist das Fundament, Taktik ist die Konsequenz, mit der ein neues, verbessertes Fundament gebaut werden kann. Taktiken können auch zufällig entstehen, ohne dass es einen Zusammenhang mit der gewählten Strategie gibt. Das passiert, wenn der Gegner Fehler macht, aber selbst dann folgt die Taktik den logischen Prinzipien der Stellung.

Die obigen Überlegungen gelten für alle Stadien einer Schachpartie, auch für Endspiele, die das Thema diese  Analyse Serie  sind. Es ist unmöglich, den Spielverlauf in den hier vorgestellten Beispielen zu verstehen, ohne die verschiedenen spezifischen Elemente der Strategie und Taktik zu kennen und zu wissen, wie man sie im Turnierspiel einsetzt, wenn ein Turm-und-Bauern-Endspiel entsteht. Die Elemente von Strategie und Taktik existieren selten getrennt voneinander. In den meisten Stellungen werden mehrere strategische und/oder taktische Elemente vorhanden sein. Die Fähigkeit, diese zu erkennen und zu kombinieren, ist die Kunst, eine erfolgreiche Partie zu führen. Diese Elemente sind die Grundlage für die Bewertung der Stellung, des strategischen Plans und der Vorgehensweise in der Taktik. Wir werden die spezifischen strategischen und taktischen Elemente identifizieren, die für Turm-und-Bauern-Endspiele wichtig sind.