Eröffnungsrepertoire 1. e4 c5 Weiss Teil 1

 

 

Gegenstand der Einheit 1. e4 c5 Teil 1 sind die Anti Sizillianischen Systeme.

Schwerpunkt der Betrachtungen und der damit vorgestellten Abspiele sind Systeme die recht frühzeitig die mittlerweile sehr gründlich ausanalysierten Pfade des Gegenzuges c5, verlassen.

 

Es geht um Ideen den Schwarzen sehr frühzeitig dazu zu zwingen seine gewohnten Spielprinzipien überdenken zu müssen, um nicht durch schablonenhafte Antwortzüge in Nachteil zu gelangen, und somit andererseits ein für Weiß angenehmes Spiel zu erhalten.

 

Für Kenner, welche das bisherige Eröffnungsrepertoire der Schachschule Pirs spielen, ergibt sich somit die Möglichkeit ganz neue Wege beschreiten zu können.

Eine weitere „Neuerung“ beinhaltet das jetzt 2. Sf3 statt 2. Sc3 zur Auswahl steht.

Näheres erläutert ICCF-GM Pirs in seinem Video recht aussagekräftig.

Wie gesagt, es ist ein alternatives Repertoire welches angeboten wird, die bisherigen Pfade stehen weiterhin zur Verfügung, allerdings wandeln diese halt auf sehr bekannten,

somit weitestgehend ausanalysierten Pfaden.

 

Im Anti-Sizillianisch folgt der Weiße nicht den Ideen des Schwarzen! Vielmehr versucht er recht frühzeitig das Spiel nach eigenen Gesichtspunkten zu gestalten.

 

Der bekannteste Anti- Sizillianer ist die Rossolimo-Variante, welche entsprechend ihres Bekanntheitsgrades gleich als erstes vorgestellt wird. Zu diesen Abspielen sind die meisten Spieler, welche mit 1. ...c5 antworten, gewappnet, oder haben diese als mögliche zu erwartende Zugfolge im Hinterkopf.

Zu diesem Abspiel erläutert ICCF-GM Pirs eingehend die drei Möglichkeiten auf die Züge

2. … d6/e6/Sc6 zu antworten.

 

Die weitaus interessantesten Ideen entwickeln sich jedoch mit den Abspielen welche mittels 3.b3 → Lb2 / 3. g2 → Lg2 versuchen das schwarze Konzept zu sprengen.

Die radikalste Methode ist gleich mit 2.b3 das sizillianische Konzept zu umgehen, wobei ich den Aufbau 2. d3 gleichfalls recht interessant finde.

Mittels des Aufbaus d3, e4, f4, Le2 bekommt der Weiße ein holländisches System mit vertauschten Farben auf das Brett.

Neben dem nach der Rossolimo-Variante bekannten 3. c3 wird dieser Zug zunehmend gespielt.

Die derzeitigen Statistiken beweisen durchaus die Sinnhaftigkeit eines solchen Aufbaus.

Diese Systeme sind erst am entstehen und bieten dem ambitionierten Spieler viel Potential neues zu probieren!

Gegen den Drachen wird ein Repertoire angeboten, welches mittels doppelter Bauernstrategie auf d4/e4 dem Schwarzen das Leben schwer macht.

 

Dies war eine Stunde die mit vielen Ideen der Eröffnungsbehandlung aus den Jahren 2018/2019 begeistert.

 

Zugegeben ist dies viel, zumal dies alles Neuland ist. Allerdings wird der Abonnent der Serie diesmal mit sehr viel Zusatzmaterial belohnt.

Neben den bereits bekannten Materialien gibt es zusätzlich zu allen angeführten Beispielen eine Spezialdatenbank mit themenspezifischen Partien. Eine tolle Zugabe , die unnötiges suchen nach Basismaterial unnötig macht.

 

Es ist eine sehr gelungene Stunde die viele neue Facetten des Eröffnungsspiels zum Thema hat.

 

In diesem Sinne

bis demnächst

S.Kietzmann